Gründungsprojekt des Max-Planck-Instituts für Informatik erhält Hauptpreis im Gründerwettbewerb "IKT Innovativ"

Gründungsprojekt des Max-Planck-Instituts für Informatik erhält Hauptpreis im Gründerwettbewerb "IKT Innovativ"

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler überreichte am 05.03.2013 den mit 30.000 Euro dotierten Hauptpreis im Gründerwettbewerb "IKT Innovativ" an drei junge Forscher des Max-Planck-Instituts für Informatik. Auf der Computermesse Cebit in Hannover wurden sie für ein Verfahren ausgezeichnet, das die Erstellung von visuellen Effekten und 3D-Animationen, die man etwa in Kinofilmen verwendet, deutlich vereinfacht. Mit wenigen Kameras erfassen sie die Bewegungen von Schauspielern in einer echten Spielszene und übertragen diese äußerst realistisch auf virtuelle Charaktere. Die Forscher werden demnächst gemeinsam eine Firma gründen, um die neue Technologie zu vermarkten.

Mit dem "Gründerwettbewerb – IKT Innovativ" will das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) die Gründung von innovativen Unternehmen in der Informations- und Kommunikationsbranche unterstützen. Die Max-Planck Forscher Nils Hasler, Carsten Stoll und Michal Richter wurden jetzt mit dem Hauptpreis des Gründerwettbewerbs ausgezeichnet. Die Wissenschaftler haben die Technologie gemeinsam mit Professor Christian Theobalt, dem Leiter der Forschergruppe „Graphics, Vision & Video“ am Max-Planck-Institut für Informatik, entwickelt. Bereits im vergangenen Jahr haben die Forscher rund 500.000 Euro aus der staatlichen Förderinitiative „EXIST“ des Bundeswirtschaftsministeriums erhalten. Sie können damit die Gründung einer Firma vorbereiten, die die neue Technologie vermarkten wird.


Mit der neuen Technologie stießen die Saarbrücker Informatiker bereits auf großes Interesse von Unternehmen der Film- und Spieleindustrie. Das Verfahren ist aber auch für Ärzte und Sportler interessant, da sie auf einfache Weise die Bewegungsanalyse unterstützen kann. Daher sind auch Anwendungen für Arztpraxen oder die Sportberichterstattung im Fernsehen denkbar.


Das neue Verfahren wird detailliert in der folgenden Pressemitteilung der Max-Planck-Gesellschaft zur Cebit 2013 beschrieben:


www.mpg.de/6979483/motion_capture_verfahren


Pressemitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums zur Preisverleihung:


www.bmwi.de/DE/Presse/pressemitteilungen,did=505772.html


Pressefoto von der Preisverleihung unter: www.uni-saarland.de/pressefotos


Weitere Informationen:


A. Elhayek, C. Stoll, N. Hasler, K. I. Kim, H.-P. Seidel, C. Theobalt
Spatio-temporal Motion Tracking with Unsynchronized Cameras, IEEE Conference on Computer Vision and Pattern Recognition (CVPR), Providence, USA, 2012
http://gvv.mpi-inf.mpg.de/files/old_site_files/ElhStoHasKimSeiThe12Spacetime.pdf


Online-Video unter: www.mpi-inf.mpg.de/~theobalt/sog.mp4

Weitere Fragen beantworten:

Dr. Nils Hasler Max-Planck-Institut für Informatik Tel.: 0681 9325 4055 E-Mail: hasler@mpi-inf.mpg.de Prof. Dr. Christian Theobalt Max-Planck-Institut für Informatik E-Mail: theobalt@mpii.de Tel.: 0681 9325-428