Neuer integrierter Studiengang: Bachelor in Mathematik und Informatik

Das Max-Planck-Institut für Informatik begrüßt die Einrichtung des neuen Bachelorstudiengangs an der Universität des Saarlandes. Mit diesem Studienangebot werden die Wahlmöglichkeiten für Studierende verbessert und für diese die Attraktivität der Fakultät für Mathematik und Informatik weiter erhöht.

Der integrierte Studiengang "Bachelor in Mathematik und Informatik" ist zum Wintersemester 2016 an der Universität des Saarlandes eingerichtet worden. Er richtet sich an Studenten, die Neigungen in beiden Kernfächern haben, sich aber (noch) nicht auf ein Thema festlegen wollen. Mit einem anspruchsvollen Lehrprogramm werden die Studenten für weitergehende Masterstudiengänge beider Grundrichtungen oder desselben Integrierten Themas vorbereitet. Das MPI für Informatik erhofft sich von dieser Möglichkeit eine langfristig angelegte weitere Stärkung des Informatikstandorts Saarbrücken. "Die Studierenden haben jetzt die Möglichkeit in beiden Fächern äußerst solide Grundlagen zu legen, ehe sie mit der Spezialisierung beginnen", sagt Professor Mehlhorn vom MPI für Informatik. "Sie werden dabei auch die wechselseitigen Verzahnungen beider Bereiche erkennen." Das MPI für Informatik erhofft sich durch diesen Studiengang eine nochmalige Erhöhung von Qualität und Anzahl der Informatikstudenten an der Universität des Saarlandes und daraus resultierend exzellente Doktoranden und Postdoktoranden für die dortigen Abteilungen. Professor Mehlhorn erinnert sich: "So ähnlich habe ich damals auch angefangen, als die Informatik sich aus der Mathematik entwickelte. Damit erwerben die Studenten zwei stabile Standbeine nach dem Bachelor."
Der Studiengang wird in gemeinsamer Trägerschaft der beiden Fachbereiche Mathematik und Informatik bereitgestellt. Hier gibt es bereits neben der wissenschaftlichen Zusammenarbeit personelle Kooperation: Die drei Professoren Joachim Weickert, der die Gruppe Mathematical Image Analysis leitet, Frank-Olaf Schreyer, Algebraic Geometry and Computer Algebra, und Matthias Hein, Machine Learning, haben Brückenprofessuren, d.h. sie sind in beiden Fachbereichen stimmberechtigtes Mitglied. Von Matthias Hein und Jochim Weickert kommt auch die Idee des bereichsübergreifenden Studiengangs. Professor Hein stellt klar: "Wir haben in Saarbrücken ein wissenschaftlich hohes Niveau und in der Informatik sehr anspruchsvolle Themen. Wir hoffen damit, Begabte und Begeisterte aus Deutschland und auch aus dem Ausland anzuziehen."
International sind diese integrierten Programme weitverbreitet, in Deutschland wird ein solcher Studiengang dagegen nirgends sonst angeboten. Anlass dafür waren u.a. Beobachtungen aus dem Bundeswettbewerb Informatik, an dessen Ausrichtung das Saarbrücker Max-Planck-Institut für Informatik regelmäßig beteiligt ist. Dieser Wettbewerb bringt jährlich informatikaffine Abiturienten zusammen. Dabei zeigen sich immer wieder begabte Mädchen und Jungen unschlüssig, ob Informatik oder Mathematik die richtige Wahl für sie sei. Wenn diese dann Mathematik studieren, weil sie Informatik nicht anspruchsvoll genug finden, kann das auch daran liegen, dass sie die Themenbreite der Informatik noch nicht kennen oder die  mathematisch-wissenschaftliche Tiefe einiger Felder noch nicht abschätzen können. Mit dem neuen Studiengang ist ihnen der Zugang zu beiden Fächern erleichtert und die finale Entscheidung verschoben, ohne dass sie deshalb an wissenschaftlicher Sprunghöhe verlieren. Allerdings wird das Studium dadurch durchaus nicht leichter. Das Curriculum bis zum Bachelor besteht aus den Grundprogrammen der beiden Studienrichtungen und umfasst alle klassischen Themen beider Bereiche. Lediglich die Spezialisierungen in Mathematik und Informatik wurden etwas reduziert. Nach Erreichen des Bachelor-Abschluss können die Studenten deshalb sowohl im Studiengang verbleiben und den Master anstreben, als auch ohne Einschränkung in eine der beiden Sockelrichtungen wechseln.
Der Studiengang Bachelor in Mathematik und Informatik wurde zum aktuellen Semester installiert, d.h. die ersten Studenten, die dieses Curriculum durchlaufen, werden jetzt immatrikuliert. Die Kurse der ersten vier Semester werden auf Deutsch gelesen, danach größtenteils auf Englisch. Als möglicher Anschluss daran besteht ebenfalls seit diesem Semester ein Masterstudiengang gleichen Namens; in diesem ist dann ausschließlich Englisch Vorlesungssprache. Neben dem MPI für Informatik und dem MPI für Softwaresysteme profitieren auch die anderen der Universität angeschlossenen Institute, wie z.B. das DFKI, der Exzellenzcluster Multimodal Computing and Communication, das Institut für Bioinformatik, das Intel Visual Institut oder das CISPA (Center for Internet Security, Privacy, and Accountability) von dem neuen Studiengang.

 

 

Weitere Informationen
Studiengang
http:mathcs.uni-saarland.de/index_de.html
Prof. Matthias Heinwww.ml.uni-saarland.de/people/hein.htm
Fachrichtung Informatikwww.cs.uni-saarland.de/
Fachrichtung Mathematikwww.math.uni-sb.de/