Die Zentralverwaltung der MPG bietet folgende Informationen an:

Pilotprojekt „Kleinstkinderförderung aus Mitteln der Max-Planck-Förderstiftung (Schnullerprojekt)“

Änderung der Antragsberechtigungen im Pilotprojekt
„Kleinstkinderförderung aus Mitteln der Max-Planck-Förderstiftung (Schnullerprojekt)“

Aufgrund zahlreicher familienpolitischer Entscheidungen der Bundesländer, die sich mit der Maßnahme des Pilotprojektes überschneiden, wird die Förderung ab dem 1. Januar 2020 wieder auf den Förderumfang des 1. Jahres des Pilotprojekts beschränkt.

Ab dem 01.01.2020 gelten folgende Änderungen:

  • Verlängerung des Projektzeitraumes um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2020.
  • Die Förderung umfasst ausschließlich das erste Lebensjahr des Kindes. Ein Zuschuss erfolgt frühstens ab dem 3. bis einschließlich 12. Lebensmonat des Kindes.

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass im Pilotprojekt „Kleinstkinderförderung“ noch vorhandene Restmittel mit Erlaubnis der Max-Planck-Förderstiftung über den vorgesehenen Projektzeitraum (bis zum 30. Juni 2020) hinaus vergeben werden können !


Zum Verfahren der Antragstellung:

  1. Ab dem 01.01.2020 müssen grundsätzlich neue Anträge gestellt werden. Alte Anträge sind zum 31.12.2019 abgelaufen.
  2. Sie können bereits jetzt Ihren Antrag - bei Vorliegen aller Antragsvoraussetzungen - für den gesamten Förderzeitraum, also bis zum Ende des 12. Lebensmonats Ihres Kindes stellen (maximal 10 Monate).
  3. Die Bewilligung wird für diesen Gesamtzeitraum allerdings nur widerruflich ausgesprochen. Dies gilt insbesondere für den Förderbetrag, der nach dem 30. Juni 2020 ausgezahlt wird. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht.
  4. Vor Ablauf des 30.6. erhält Ihr Institut eine Nachricht, ob und wie lange die Förderung ggf. weiter ausgezahlt werden kann. Die weitere Auszahlung wird dann automatisch durch Ihr Institut erfolgen.
  5. Bei Antragstellung sind alle notwendigen Unterlagen beizufügen. Verspätet eingereichte Unterlagen, verzögern die Bearbeitung.

Für Fragen zur grundsätzlichen Berechtigung oder zum Antragsverfahren stehen unsere Gleichstellungsbeauftragten unter der e-mail  gleichstellung@mpi-inf.mpg.de  gerne zur Verfügung.

Familienservice

In Kooperation mit dem Familienservice PME, bietet das MPI-Informatik seinen Beschäftigten die Vermittlung von Tagesmüttern, Kindergartenplätzen, Betreuungsangeboten bei Krankheit von Kindern, Feriencamps und vielem mehr. Die Kosten für die Beratung und die Vermittlung werden von der MPG übernommen.

Nähere Informationen:


       Vermittlung von Kinderbetreuungen:

  • Kinderbetreuung im Haushalt (Babysitter)
  • Au-pair/Granny to Go
  • Ggf. Vermittlung von KITA-Einrichtungsplätzen oder Kindertagespflegeplätzen
  • Vermittlung von Ferienbetreuungsplätzen durch mit pme kooperierende Drittanbieter

       Vermittlung von (BackUp-)Notfallbetreuung:

       Homecare-Eldercare

  • Beratung bei Krankheit/Pflegebedürftigkeit von nahen Angehörigen
  • Individuelle Beratungen zu alternativen Pflegelösungen und zur Finanzierung von Pflege
  • Vermittlung von Betreuungs- und Hauspersonal, ambulanten Diensten und u.U. Heimplätzen
  • Ggf. kurzfristige Notfallbetreuung im Privathaushalt
  • Hilfe beim Umgang mit Krankheit, Behinderung und Pflegebedürftigkeit

       Online-Portal

  • Selbstsuchfunktionen über Babysitter- und Kita-Datenbanken 
  • Tutorials zu Fragestellungen wie z.B. Vorsorge im Alter, Behördengänge rund um die Geburt
  • Informationen über das in der MPG angebotene Leistungsportfolio


 
Weitere Informationen stehen im Intranet bereit.